Vitamin D | Infos und Beratung

und kreuz und quer für ein glücklicheres Leben



 

Kreuz & quer | Blog

Hier geht's um alle Themen, die mich rund um die Gesundheit bewegen. Sei gespannt, denn manchmal liegt die Lösung so nah. 

Kommentiere gerne oder sende mir deinen Themenwunsch zu.


2019-09-26

Welche Informationsquellen nutzt du?

Neben relativ kleinen gesundheitlichen Baustellen hat mich vor knapp 6 Jahren die Neurodermitis so stark getroffen, wie ich es von einer „Trockene Haut-Krankheit“ nicht gedacht habe. 

Ist die “Trockene-Haut-Krankheit” eigentlich immer Neurodermitis?

Mein nächster Gedanke nach dem Entschluss zum Arzt zu gehen, war der Gedanke an eine Änderung meiner Ernährung. Blöderweise bekommt man bei sichtbaren Hautproblemen etliche Empfehlungen zur Vermeidung von allergenen Lebensmitteln - aus dem Umfeld, nicht vom Arzt. Ich bekam zum Beispiel den Hinweis, dass Bananen allergen seien – und von jetzt auf gleich strich ich diese wie auch andere Lebensmittel aus meiner Ernährung.

Der Gang zum Arzt war eigentlich nur der schnelle Griff zum Rezept für Cortison und Co. Eine UV-Therapie war wahrscheinlich das Highlight in der Behandlung – aber außer einer schönen Sommerbräune, die ich im Februar absolut nicht gebrauchen konnte, brachte mir diese keine Besserung. 

Dank des Internets steht einem ja die ganze Bandbreite an Informationen im Umgang mit Neurodermitis offen – dies nutzte ich natürlich auch. Komischerweise bin ich jedoch immer bei der gleichen Art von Informationen gelandet.  

Gib einmal dein Krankheitsbild bzw. deine Beschwerden in google ein … auf der ersten Seite erscheint vermutlich die Website der Apotheken-…   

Suche ich heute (obwohl meine Suchhistorie zahlreiche alternative Behandlungsmethoden und Quellen enthält) nach Neurodermitis, zeigt mir die Suche ebenso besagte Apothe…seite auf der ersten Ergebnisseite an -> Hier mal die Empfehlungen zur Behandlung einer Neurodermitis, geholfen haben diese bei mir nicht:

Liegt der Neurodermitis eine Allergie zugrunde, kann es natürlich helfen, bestimmte Allergene zu vermeiden. Aber es hat niemand getestet, auf was ich evtl. allergisch reagieren könnte. Da ich zu dem Zeitpunkt noch stark auf Blütenpollen und einige Lebensmittel allergisch reagierte, kannte ich natürlich diverse Allergieauslöser. Ein Antiallergikum hat mir nicht geholfen, allein die Nebenwirkung hat sich deutlich bemerkbar gemacht.

Die Basispflege fand ich in zahlreichen Hinweisen und Patientenforen. Oft habe ich die Empfehlung gelesen, dass man dauerhaft eine Basispflege nutzen muss, damit ein erneuter Schub möglichst verhindert wird. Achso, ich soll täglich Chemie auf meine Haut schmieren, dass sie verlernt, von selbst gesund zu bleiben? Ich habe jedoch meine Haut auf andere Weise fit gemacht, dass sie heute so schön ist wie jahrzehntelang zuvor nicht. 

Behandlung des Juckreizes, antientzündliche Maßnahmen und Vorbeugung und Behandlung von Infektionen – okay, wenn ihr meint, dass Chemie hilft. Bei “antientzündlich” hatte ich hier ja kurz die Hoffnung auf einen Hinweis zur Ernährungsänderung o.ä. 

Immuntherapie (Hyposensibilisierung) – auch diese mache ich nicht mit. 

Komplementär- und alternativmedizinische Maßnahmendas hört sich doch gut an, vielleicht findet sich hier auch mein Gedanke an eine geänderte Ernährung wieder. Allerdings liest man hier weiter: Ihre Wirksamkeit ist wissenschaftlich nicht belegt, dennoch werden sie stark nachgefragt. Hier wird man quasi negativ beeinflusst, da ja kein wissenschaftlicher Beleg vorhanden sei. Meine ganz ehrliche Meinung und Erfahrung ist eine ganz andere, denn ich habe in den letzten 5-6 Jahren sehr wohl von etlichen wissenschaftlichen Studien und Patientenerfahrungen gehört und gelesen – danach haben für mich Komplementär- und alternativmedizinische Maßnahmen ihre absolute Berechtigung im Umgang mit Neurodermitis. Die starke Verbesserung meiner Neurodermitis verdanke ich ausschließlich alternativen Maßnahmen.

Vertraust auch du auf Erfahrungswissen oder brauchst du den wissenschaftlichen Beleg?

Patientenschulung: Studien haben gezeigt, dass Patienten besser mit ihrer Erkrankung zurechtkommen, wenn sie gut informiert sind. Grundsätzlich stimme ich dieser Aussage zu, aber bezieht sich diese Studie nur auf Neurodermitis? Über was soll ich denn informiert sein? Dass ich eine Hauterkrankung habe und ich zur Symptomlinderung Cortison einnehmen oder eincremen muss?

Ein Blick auf die individuellen Ursachen und deren Berücksichtigung findet man im Artikel der Behandlungsmöglichkeiten nicht, obwohl am Anfang der Seite auch auf die möglichen Ursachen der Neurodermitis (u.a. Genetik, Hautbeschaffenheit, Allergene, Umwelteinflüsse, Stress) eingegangen wird. Ein fehlgeleitetes oder schwaches Immunsystem kann man zum Beispiel sehr durch eine gesunde und vitalstoffreiche Ernährung unterstützen. Ebenso hilfreich kann der Blick auf den Stress sein, dem man ausgesetzt ist und den man sich selbst macht.

Gibst du dich zufrieden mit den Informationen deiner Ärztin/deines Arztes? 

Entscheide du, welcher Informationsquelle du vertraust - das kann deine Ärztin/dein Arzt, dein/e Heilpraktiker*in, gute Seiten im Internet, die Empfehlung einer Freundin oder deiner Vitamin-D-Beraterin sein :-) 

Vertrauen. hautgesund. Grenzen kennen. 

Admin - 19:45:25 | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.